Die Struktur von 1. Samuel 3

1. Samuel 3 hat eine sehr schöne chiastische Struktur:

A Samuel dient dem Herrn – der Herr offenbart sich selten (V. 1)

B Eli und Samuel (V. 2-9)

X Der Herr und Samuel (V. 10-14)

B’ Eli und Samuel (V. 15-18)

A’ Samuel wächst heran – der Herr offenbart sich weiterhin (V. 19-21)

Im Mittelpunkt dieses Kapitels steht die Begegnung zwischen dem Herrn und Samuel. Dies ist der Höhepunkt der Geschichte. Hier begreift Samuel endlich, was geschieht, und der Leser erfährt endlich, warum der Herr zu Samuel reden wollte. Die Spannung, die sich während der Geschichte aufgebaut hat, erreicht ihren Höhepunkt und wird aufgelöst.

Dieser Mittelteil wird von zwei Abschnitten umrahmt, in denen es um Eli und Samuel geht. Dadurch wird der Kontrast zwischen Eli und Gott deutlich. Auch Eli spricht zu Samuel, aber er sagt ihm mehrmals, dass er ihn nicht gerufen hat. Gott hingegen hat Samuel tatsächlich gerufen und wird mit ihm reden – ironischerweise über Eli. Die Tatsache, dass Eli Samuel zweimal „mein Sohn“ nennt (Verse 6 und 16) legt auch einen Vergleich zwischen Samuel und Elis Söhnen nahe. Samuel hört auf Eli, obwohl Eli ihn nicht gerufen hat, während Elis Söhne nicht auf ihren Vater hören. Man könnte sogar argumentieren, dass Elis Problem darin liegt, dass er sie nicht ruft – im Gegensatz zu Gott, der sowohl ihn als auch Samuel ruft. Samuel hört auf Gott – anders als Eli und seine Söhne.

Ein Blick auf die beiden äußeren Abschnitte (A und A’) zeigt die Entwicklung an, die in diesem Kapitel stattfindet, nämlich von einer Situation, wo die Offenbarungen Gottes selten sind, zu einer Situation, wo sie kontinuierlich auftreten. Diese Entwicklung wird dadurch ermöglicht, dass es jemanden gibt, der bereit ist, auf das zu hören, was der Herr zu sagen hat. Das ist der entscheidende Unterschied zwischen Eli und seinen Söhnen, die nicht hören wollen und dadurch die Situation am Anfang des Kapitels herbeiführen und Samuel, der hören will und dadurch die Situation am Ende des Kapitels herbeiführt.

 

Advertisements

Eine Geschichte zweier Familien (2. Teil)

Samuel und die Söhne Elis

Ab 1. Samuel 2,11 beginnt der Autor, Samuel und die Söhne Elis zu vergleichen und einander gegenüberzustellen. Dies tut er, indem er zwischen diesen Personen hin- und herwechselt.

2,11                 Samuel

2,12-17            Söhne Elis

2,18-21            Samuel

2,22-25            Söhne Elis

2,26                 Samuel

Sowohl Samuel als auch die Söhne Elis werden als Priester dargestellt, die am Heiligtum dienen. Doch bereits von Anfang an wird ein klarer Gegensatz deutlich: während Samuel dem Herrn dient (2,11), kennen die Söhne Elis den Herrn nicht (2,12). Sie sind böse Männer, die nicht hören (2,25), sondern den Heiligtumsdienst missbrauchen. Deswegen ist Gott entschlossen sie zu töten (2,25). Samuel hingegen ist ein treuer Priester, der hört (3,10) und an Alter und Gunst bei dem Herrn zunimmt (2,26).

Samuel und Eli

Am deutlichsten wird der Vergleich und Kontrast zwischen Samuel und Eli natürlich in 1. Sam 3, aber es beginnt schon am Ende von Kapitel 2. In Vers 27 kommt ein Mann Gottes zu Eli mit der Botschaft vom Herrn, dass Elis Haus ausgerottet werden wird. Es wird nicht erwähnt, wie Eli darauf reagiert. In Kapitel 3 erhält auch Samuel eine Nachricht von Gott, die dessen Gericht über das Haus Eli bestätigt.

In Kapitel 3 wird der Kontrast zwischen Eli und Samuel bereits durch ihre jeweiligen Aufenthaltsorte angedeutet. Während Eli an seinem Ort lag (V. 2), lag Samuel an seinem Ort (V. 9), nämlich „im Tempel des Herrn, wo die Lade Gottes war“ (V. 3). Die ersten Verse enthalten außerdem zwei kurze Einschübe, die uns Hintergrundinformationen zu Eli und Samuel geben. Eli wird als jemand dargestellt, der bereits abbaut („seine Augen aber hatten angefangen, schwach zu werden, so dass er nicht [mehr] sehen konnte“ V. 2). Samuel hingegen macht eine positive Entwicklung durch („Samuel aber hatte den Herrn noch nicht erkannt, und das Wort des Herrn war ihm noch nicht offenbart worden“ V. 7 – es wird angedeutet, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bevor dies geschieht). Elis abnehmende Sehkraft scheint mit seiner versagenden geistlichen „Sehkraft“ verbunden zu sein. Eli nimmt geistlich gesehen also ab, während Samuel geistlich zunimmt und wächst.

Der Hauptgegensatz zwischen Eli und Samuel in Kapitel 3 ist offensichtlich die Tatsache, dass Gott zu Samuel spricht und nicht zu Eli. Der Grund dafür liegt anscheinend darin, dass Samuel – im Gegensatz zu Eli – bereit ist, zu hören. Elis Rat für Samuel erscheint daher umso ironischer: „…antworte: Rede, Herr, denn dein Knecht hört!“ Genau das hat Gottes Knecht Eli nicht getan, weshalb Gott nun zu seinem Knecht Samuel spricht, der hören wird.